text



Ros e.V. im reh.
Raum für Selbst Machen
Rehhoffstrasse 1-3
20459 Hamburg
Tel.: 040 29813888

post(ät)dasros.de

Spendenkonto:
Ros e.V.
GLS Bank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE12430609672024791600

oder direkt online über:

Jetzt spenden mit betterplace.org!

Tierschutz

Bienen

Bienen sind heute weltweit in ihrem Überleben bedroht. Insbesondere in ländlichen Regionen hat die Biene es durch die industrielle Landwirtschaft immer schwerer zu überleben. Dabei ist die Biene für unser Ökosystem lebensnotwendig, da sie für die Bestäubung der Blütenpflanzen sorgen und somit dazu beitragen, daß Pflanzen ihre Früchte ausbilden können. Diese sind wiederum Nahrung für Tiere und Menschen. So hängen rund 85% der hiesigen landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen- und Obstanbau unmittelbar von der Bestäubung durch Bienen ab. In der Stadt finden Bienen heute ein Refugium.


Seit Sommer 2012 hat Celine Müller-Berg ein Bienenvolk in der Hamburger Innenstadt. Ziel ist die Bienen so zu halten, daß es den natürlichen Bedingungen weitestgehend entspricht und Eingriffe nur zur Kontrolle und gegebenenfalls zur Behandlung von Krankheiten, wie beispielsweise dem Milbenbefall, vorzunehmen.


Wenn Sie mehr erfahren möchten, melden Sie sich gerne unter : cmb(at)hamburgerzimmer.org
Text?

Tierschutz

Ros e.V. unterstützt die Arbeit des Gnadenschäfers Günter Garbers, der Tieren auf seinem Hof ein würdiges Leben bis ins hohe Alter ermöglicht. Wir sehen in dieser Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz und Tierrecht. Auch setzt sich Günter Garbers intensiv für eine vegane Lebensweise ein, zum einen durch sein Leben als veganer Rohkostler, zum anderen durch seinen Einsatz beim Verkauf von Bio Obst und Gemüse auf Hamburgs Wochenmärkten.


Günter Garbers hütet seit über 30 Jahren Schafe. Zur Zeit hat er 60 Schafe und Ziegen. Besonders freuen wir uns über die Neuzugänge Schmusi, einen Bullen, den Günter Garbers 2011 vor der Schlachtung rettete und seine beiden jungen Spielgefährten, die Kälber Max und Moritz. Text? Text? Der Hof erwirtschaftet keine Profite, stattdessen fallen bei der Haltung und Pflege der Tiere regelmäßig Arbeit und hohe Kosten an. Neben dem täglichen Futter sind tierärztliche Untersuchungen notwendig, auch müssen Zäune erneuert und am Hof immer wieder Kleinigkeiten ausgebessert werden. Hier sind Spenden und tatkräftige Unterstützung dringend erforderlich, insbesondere um die Arbeit auch in Zukunft weiterzuführen und nach Möglichkeit auszubauen.

Medienberichten über die Arbeit von Günter Garbers finden Sie unter:

Günter Garbers bei Blogsport
Hallo Niedersachsen – Eine zentnerschwere Freundschaft
TAZ, 09.Juli 2009 – Sozialer Haendler erhält Marktverbot
Harburger Anzeigen und Nachrichten, 28. September 2012– Zerstörer machen das Leben schwer
Hamburger Abendblatt, 11.April 2009 – Vom rohen Gesellen zur Rohkost
Text? Text?